Kommentare

  1. Hans Wulsten

    DIE LUST AN DER DISKRIMINIERUNG

    Kennen Sie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Ich auch nicht Es wurde hinter meinem Rücken beschlossen, als ich weder in Deutschland noch in Europa war. Gefragt hat mich wie üblich niemand.

    Ich will es auch gar nicht kennen. Der Artikel auf Wikipedia ist mir zu lang. Das will bei mir was heißen, denn wer mich kennt, weiß, daß ich immer allem auf den Grund gehe. Aber es ist mir in diesem Falle einfach zu albern.

    Jedenfalls gibt es so Linksanwälte die argumentieren, daß die Gleichheit an der Essener Tafel verletzt wurde. Das sie verletzt wurde trifft meine volle Zustimmung:

    WIR.SIND.NICHT.ALLE.GLEICH:

    Ich selbst habe auch noch nie alle Menschen gleich behandelt oder gleich behandeln wollen. Idioten behandele ich gar nicht. Allenfalls mit einem Tritt zur Tür hinaus.

    Um konkret zu werden: Das Gesetz verbietet die Ungleichbehandlung von Rasse oder ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion und Weltanschauung,, Behinderung, Alter (jedes Lebensalter) oder sexuelle Identität. Aber nicht wegen Dummheit.

    Es gibt da so Rächtspfeifen die meinen die Essener Tafel hätte JEDEN durchfüttern müssen.

    Ich greife da auf eigene Erfahrungen zurück:

    Als ich noch Unternehmer war habe ich mir meine Kunden sehr genau ausgesucht. Mäkelköppe, Nörgeler, Vollhonks freche Rotzlöffel und Großfressen bekamen unsere Ware nicht. Da ich eine Monopolstellung hatte und es die Ware teilweise NUR BEI MIR gab, sie aber manchmal dringend gebraucht wurde, (oder der Kunde sonst mindestens 600km weit hätte fahren müssen und es sie dort auch nur unvollständig gab), konnte ich mir diese Selektion leisten.

    Es gab tatsächlich Leute, die fand ich so zum Kotzen, daß ich ihnen einfach erklären ließ: “Sorry, wir ziehen unser Angebot zurück, an Sie verkaufen wir nicht.” Manche wurde dann ganz kleinlaut und begannen zu betteln. Andere versuchten es mit Drohungen. Beide Gruppen bissen auf Granit bei mir.

    Im Zweifelsfall war dieser Artikel ganz plötzlich ausverkauft. “Tut uns schrecklich leid, mein Herr, aber gerade eben bekommen wir aus dem Lager die Nachricht….”

    Umgängliche, intelligente, freundliche oder gar liebenswerte Kunden wurden ausgesucht zuvorkommend behandelt. Oft bekamen sie ungefragt Rabatte, den Nachlaß finanzierten wir in dem wir ihn bei den Nörglern draufschlugen.

    Es ist also immer ganz einfach Gesetze zu unterlaufen. Denken Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung daran…

    Wäre ich nun Leiter einer “Tafel”, also so einer Freßbude wo es was “umsonst” zu futtern gibt, gäbe es bei mir eine ganz klare Reihenfolge. Man muß das ja nicht an die große Glocke hängen:

    ° deutsche Kinder, Mütter und Väter zuerst.
    ° dann eine Weile Pause
    ° wir pausieren immer noch.
    ° dann Leute die sich mit einem Paß ausweisen können, haben sie bereits eine Unterkunft und werden verpflegt zeigen wir ihnen kostenlos den kürzesten Weg zum Ausgang.
    ° Leute die ihren Paß weggeworfen haben empfehlen wir, also das Team von “Friedrichs Wundertafel”, an den Fingernägel zu knabbern.

    Es gibt immer eine Lösung!

Kommentare sind geschlossen.