Schlagwort-Archiv: Zensur

Dhimmis = Dummis.

Obwohl Europa nicht Teil der muslimischen Welt ist, scheinen sich viele europäische Behörden dennoch verpflichtet zu fühlen, sich dem Islam mehr oder weniger subtil zu unterwerfen. Diese freiwillige Unterwerfung scheint beispiellos zu sein: Dhimmi ist historisch gesehen der arabische Begriff für den eroberten Nicht-Moslem, der sich bereit erklärt, als zweitklassiger, “geduldeter” Bürger unter islamischer Herrschaft zu leben und sich einem separaten, erniedrigenden Gesetzeswerk und den Forderungen seiner islamischen Meister zu unterwerfen.

Einer der beunruhigendsten Aspekte dieses sich rasch ausbreitenden Dhimmitums ist die De-facto-Durchsetzung islamischer Blasphemiegesetze. Lokale europäische Behörden haben “Hassrede”-Gesetze genutzt, um Kritik am Islam zu verbieten, obwohl der Islam eine Idee, keine Nationalität oder Ethnizität darstellt. Der konventionelle Zweck der meisten Hassredegesetze ist es, Menschen vor Hass zu schützen, nicht Ideen.  Lesen Sie weiter.

Kein Platz für Hass

So die Devise der maaskonformen sozialen Medien wie Facebook und Twitter. Seit Anfang Januar 2018 wird bekanntlich konsequent durchgegriffen. Aber natürlich stets differenzierend. Aus diesem Grunde wird jeder Beitrag sorgfältig von Verfassungsexperten auf seine Konformität mit den bundesdeutschen Gesetzen abgeklopft. Vor allem gilt es, denunziatorischen Anschuldigungen gegenüber einzelnen Mitgliedern und Beiträgen nachzugehen und diesen entweder statt zu geben, oder sie abzuschmettern.

Meine Schwäche für Nymphen


brach sich erstmals 1964 Bahn. Da war ich 15, mitten in der Pubertät und hängte mir “Hylas and the Nymphs” von John William Waterhouse an die Wand meines Kinderzimmers, das ich in ein Jugendzimmer umwandeln durfte. Es war der kanalisierte Wunsch nach dem Anblick weiblicher Schönheit, allerdings mehr oder weniger geschickt verbrämt mit vorgeschobenem Kunstinteresse.

Nippelalarm unterm Mikroskop

Man fragt sich schon, wer bei Facebook für die Durchsetzung der Zensurmaasnahmen tätig ist. Ich stelle mir vor, es ist die selbe Sorte Mensch, die nach sehr, sehr kurzer Einarbeitungszeit in Callcentern knechtet und überrumpelten Fernsprechteilnehmern Abonnements verkauft. Es schadet sicher nicht, linker Gesinnung zu sein und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland höchstens dem Namen nach zu kennen. Anders lassen sich die derzeit laufenden Säuberungswellen nicht erklären.